So nimmst du die Dinge weniger persönlich

Wie du dich persönlich unabhängig von der Meinung anderer machst

so nimmst du die dinge weniger persönlich

Kannst du dir folgende Situation vorstellen? Du sprichst im Job vor einer Runde über ein Thema, auf das du dich lange vorbereitet hast. Doch dein Chef guckt nach zwei Minuten gelangweilt, 60 Sekunden später schaut er auf die Uhr. Wie würde es dir gehen? Dein Atmen stockt, dein Herz rast und der Elan sinkt in den Keller?Falls es so wäre, sei nicht traurig. Das geht vielen Menschen so. Wir hängen unseren Selbstwert häufig daran, wie andere uns beurteilen. Wir spüren Zurückweisung, wo keine ist und fragen uns unterbewusst: Bin ich gut genug?Damit du diesen Gedanken nicht zu lange nachhängst, kommen hier unsere Tipps, wie du die Dinge weniger persönlich nehmen kannst:

  1. 1. Mach die Probleme der anderen nicht zu deinen

Es gibt einen guten Satz, in dem viel Wahrheit steckt. „Die Art, wie dich jemand behandelt, sagt aus, was für ein Mensch er ist und nicht, was für ein Mensch du bist.“Wir glauben oft, dass andere uns an der Nasenspitze ablesen können, was wir fühlen. Um dann natürlich genau unsere Wunden zu treffen. Aber das ist nicht so. Jeder lebt in seinem Film, alle haben ihre Vorgeschichte und beschäftigen sich meistens damit, was gerade bei ihnen krumm läuft. Wenn dich jemand ignoriert oder kritisiert, weißt du nicht, was er denkt.Hatte der Chef in diesem Beispiel möglicherweise etwas Wichtiges vorher vergessen und ist nun ungeduldig, ob er es noch rechtzeitig schafft? Selbst wenn er dich vor versammelter Mannschaft lang machen würde, wie unterirdisch dein Vortrag wäre: Was sagt das über ihn aus? Möchtest du auch so sein? Wenn du die Gefühle der anderen in ihrem Film lässt, kannst du deine Enttäuschung relativieren.

2. Sprich die Konflikte an

Viele Missverständnisse entstehen, weil wir die Dinge nicht ansprechen und sie in unserem Kopf stattdessen zu großen Monstern werden. Man könnte den Chef in dem Meeting beispielsweise fragen: „Haben Sie Zeitdruck, Herr/Frau XY?“ Eventuell würde sich die Situation tatsächlich harmlos auflösen. Bei jeder Art Konflikt ist es gut, nicht mit Vorwürfen zu starten, sondern zu erzählen, wie es einem geht. „Ich habe mich gewundert, dass du mich an dem Tag ignoriert hast. Hast du einen bestimmten Grund gehabt?“

3. Setz dir ein Stopp-Schild in den Kopf

Wenn man nicht die Möglichkeit hat, die Konflikte zu besprechen, darf man versuchen, ein Stopp-Schild in das Gedankenkarussell zu werfen. Das ist leichter gesagt, als getan. Richtig. Aber wie wäre es mit einem kleinen Trick, den man sich selbst sagen kann: „Ich habe jetzt alle Aspekte durchdacht. Von nun an, wird kein neuer Fakt dazukommen. Ich erlaube mir, das Thema einmal zur Seite zu nehmen.“

4. Vertrau den Menschen

Auch, wenn man schon oft enttäuscht geworden ist, begegne den Menschen mit Vertrauen. Es lebt sich schöner, wenn man davon ausgeht, dass alle erst einmal gute Absichten haben. Und wird man doch kritisiert, fühl dich nicht als ganze Person herabgesetzt. Jeder Mensch ist wertvoll, auch mit Fehlern.

5. Verändere dich selbst

Wie hat Mahatma Gandhi so schön gesagt: „Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünscht für diese Welt.“ Wer anfängt, weniger misstrauisch zu sein, wird bestimmt belohnt.Foto: Getty Images