Journaling: Die Seele sprechen lassen

    journaling die seele sprechen lassen

    Bereits Buddha lehrte: „Worte haben die Kraft, zu zerstören oder zu heilen. Doch wenn Worte wahr und zugleich gütig sind, können sie unsere Welt verändern.“ Und tatsächlich: Bereits einige wenige Worte können große Umschwünge bewirken. Ein Liebesbrief ist womöglich der Beginn eines gemeinsamen Lebens, erschafft eine tiefe Verbindung oder lässt eine alte Freundschaft wieder aufleben. Ein selbstgeschriebenes Gedicht kann unsere tiefsten Sehnsüchte ausdrücken. Und wer seine Gedanken beim Journaling in Worte fasst, wird bemerken: Beim Schreiben begegnet man sich selbst. Es sind die Worte deines Lebens, die du zu Papier bringst.

    Journaling bedeutet, deine Wünsche zu entdecken

    Wenn du beim Journaling deine Eindrücke, Erfahrungen und Gefühle notierst, steht die Zeit plötzlich still. Vielleicht fließen die Worte nur so aus dir heraus, drängen quasi darauf, geboren und auf dem Papier manifestiert zu werden. Du bist im Schreib-Flow. Und so lassen sich auch deine Wünsche manifestieren, denn sobald deine Gedanken zu Buchstaben auf dem Papier werden, haben sie den Sprung aus deinem Kopf oder deinem Herzen, hinein in die Realität geschafft. An einem anderen Tag bist du vielleicht gehemmt, es kommen keine Impulse oder kein Gedanke ist greifbar. Dann ist es manchmal leichter, das Journal wie ein Tagebuch zu nutzen. Was ist heute passiert? Welche Begegnungen haben dich bewegt? Was hat dir Freude bereitet? Oder gibt es etwas, dass du dir von der Seele schreiben möchtest?

    Schreiben ist Hoffnung

    Wer das Journaling neu für sich entdeckt, kann auch mit wenigen Zeilen pro Tag beginnen. Diese lassen sich wundervoll beispielsweise im Kalender eintragen. So hast du direkt auf einen Blick, was dich an welchem Tag bewegt oder beschäftigt hat. Ob du nun einzelne Worte, Sätze oder ganze Texte aufschreibst – beim Journaling ist alles erlaubt. Jedes Wort besitzt eine enorme schöpferische Kraft, mit der du nicht nur deine Wünsche manifestieren, sondern dir auch selbst Hoffnung machen kannst, die dein Leben dauerhaft stärken kann.

    Die Macht der Worte

    Und an dunklen Tagen können diese niedergeschriebenen Botschaften deiner Seele dich in Momenten der Unverbundenheit, der Kraftlosigkeit immer wieder auffangen und deine innere Weisheit ans Licht bringen. Vielleicht wirst du Dinge spüren, die du längst vergessen hast – Dinge, die dich jedoch zu dem Menschen gemacht haben, der du heute bist. Beim Journaling füllst du in deinem Tempo Seite für Seite. Wenn du möchtest, blättere auch ab und zu zurück und tauche ein in die Schönheit deiner Gedanken und deiner Inspiration, lerne aus Fehlern – und erinnere dich an die schönen Momente, die dein Leben ausmachen. Festgehalten für immer. Von dir, für dich.